Warum wir die Richtigen sind?

- Kompetenz

- Qualität

- Termintreue

- Flexibilität

Die Geschichte der Aluminium und Metallgiesserei Pfefferkorn

 1887 gründete Hans Pfefferkorn, der Urgroßvater des heutigen Inhabers, in München eine Metallgießerei für Industrie- und kunstgewerblichen Guß. Damals wurde hauptsächlich Gelbguß und Rotguß verarbeitet. Die erste eigene Werkstatt mit darüberliegender Wohnung befand sich in der Tumblingerstrasse im Münchner Stadtteil Isarvorstadt. Die Schmelzerei mit vier Tiegelöfen und die Putzerei waren für damalige Verhältnisse sehr modern eingerichtet. Drei Gesellen unterstützten Hans Pfefferkorn bei der täglichen Produktion. Bis 1913 sollte der Mitarbeiterstamm auf über zehn Personen anwachsen. Zusätzlich hielt ein neues Metall Einzug in die Giessereien der damaligen Zeit: das "Silber aus Lehm". Als eine der ersten in München vergoß die Giesserei Pfefferkorn Aluminium.Später schlug sich dieses Spezialwissen im Firmennamen der Aluminium- und Metallgiesserei Pfefferkorn nieder, und hat sich bis heute gehalten.

 


Diese innovative Giesserei brauchte bald mehr Platz und so wurde 1917 im Münchner Stadtteil Obersendling ein 4000 qm grosses Grundstück erworben. Hier entstand unter der Leitung von Josefine Friedrich geb. Pfefferkorn und ihrem Mann Max eine Giesserei mit industrieller Fertigung. Josefine Friedrich lenkte die Geschicke der Giesserei Pfefferkorn zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter Fini über zwei Weltkriege und die Wirtschaftsrezession hinweg, über 60 Jahre lang. Schließlich übernahm 1968 der Sohn von Fini, Kurt Pfefferkorn die Giesserei. Nun bereits in der vierten Generation im Familienbesitz, siedelte  die Firma 1978 nach Landsberg am Lech in moderne, großzügige Fabrikhallen um. Schmelzerei, Sandaufbereitung, Formautomat und Gußputzerei wurden seither stetig weiter modernisiert und technisch auf den neuesten Stand gebracht 1988 wurde auf dem vorhandenen Betriebsgelände eine zweite Halle errichtet. Hier wurden zur Erweiterung der Fertigungstiefe eine Härterei und später die mechanische Bearbeitung eingerichtet. Damit entstand aus der ehemals handwerklichen Giesserei ein Lieferant für einbaufertige Systemkomponenten, der nach wie vor individuell auf Kundenwünsche eingehen kann.

 

Go to top